Herausgeber
Harald Baer, Hans Gasper, Joachim Müller, Johannes Sinabell (Hg.)

LEXIKON neureligiöser Gruppen, Szenen und Weltanschauungen

Orientierungen im religiösen Pluralismus
Bezugswege
bestellbar im Buchhandel
Cover Lexikon neureligiöse Gruppen

Das bekannte „Lexikon der Sekten, Sondergruppen und Weltanschauungen“ ist mit leicht verändertem Titel in einer völligen Neubearbeitung erschienen. Zum Anliegen des Buches heißt es in der Verlagsmitteilung:

„Die Situation der Religionen im deutschsprachigen Raum hat sich dramatisch verändert - in der öffentlichen Wahrnehmung und in der gesellschaftlichen Wirkung. Neue Fragen haben in den letzten Jahren einen religiösen Akzent erhalten: Religiös motivierte Gewalt und Innere Sicherheit, Gesundheitsvorsorge, Wellness und alternativer Heilungsmarkt, Marketing und Markeninszenierung oder neue Konzepte der Lebenskunst. Die religiöse Szene - innerhalb und außerhalb der Kirchen - ist pluralistischer geworden - und unübersichtlicher. Das Zusammenleben wird spannungsreicher. Und der Dialog immer wichtiger. Der aber braucht seriöse Information.“

 

Das Buch entstand in ökumenischer Kooperation und Zusammenarbeit von Experten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz aus Religions-, Kultur- und Sozialwissenschaften, von Theologie, Psychologie und Soziologie. Es hat den Anspruch, faire, klar aufbereitete und objektive Information über „die anderen“ mit dem zu verbinden, was christlicher Glaube und was Christen zu sagen haben.

Herder-Verlag, 750 Seiten, Gebunden mit Schutzumschlag, EUR 39,90 ISBN 3-451-28256-9

Neuen Kommentar schreiben

Mit der Abgabe eines Kommentars werden die Regeln für Kommentare akzeptiert. Kurzfassung:

  • Der Kommentar bezieht sich auf den Artikel.
  • Er lässt erkennen, dass der Artikel gelesen wurde und setzt sich inhaltlich mit ihm auseinander.
  • Der Stil ist höflich und respektvoll.
  • Das Bemühen um Wahrhaftigkeit ist erkennbar.

Artikel-URL: https://www.confessio.de/index.php/material/893

Autor
HL
Dieser Beitrag ist erschienen in Confessio 2/2005 ab Seite 04