Martin Neukamm (Hg.)

Evolution im Fadenkreuz des Kreationismus

Darwins religiöse Gegner und ihre Argumentation
Bezugswege
bestellbar im Buchhandel
Cover Evolution im Fadenkreuz

Das kreationistische Missverständnis, dass der biblische Schöpfungsbericht als naturwissenschaftliche Beschreibung der Entstehung der Menschheit zu verstehen sei, wird durch amerikanischen Einfluss auch in Deutschland wieder zunehmend vertreten. Dabei präsentiert sich der Kreationismus gern als die bessere Naturwissenschaft und unternimmt den - immer wieder scheiternden - Versuch, den Schöpfungsglauben dadurch beweisen zu wollen, dass die Evolutionstheorie als falsch dargestellt wird. Die Argumentation bewegt sich dabei schnell in für naturwissenschaftliche Laien schwer nachvollziehbare Details. Wer hier fundiert gegenhalten will, dem sei dieses Buch wärmstens empfohlen. Der Sammelband vereinigt verständlich geschriebene Analysen gängiger kreationistischer Argumentationen und gibt zugleich eine fundierte Einführung in den gegenwärtigen Stand der Evolutionsbiologie. Lobenswert ist, dass trotz des naturwissenschaftlichen Schwerpunktes auch die theologischen Aspekte des Themas bedacht werden. Wer dieses Buch gelesen hat, braucht die nächste Diskussion mit Anhängern des Kreationismus nicht zu fürchten.

Martin Neukamm (Hg.): Evolution im Fadenkreuz des Kreationismus.
Darwins religiöse Gegner und ihre Argumentation, Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2009, (Religion, Theologie und Naturwissenschaft; Band 19),
ISBN: 978-3-525-56941-2

Neuen Kommentar schreiben

Mit der Abgabe eines Kommentars werden die Regeln für Kommentare akzeptiert. Kurzfassung:

  • Der Kommentar bezieht sich auf den Artikel.
  • Er lässt erkennen, dass der Artikel gelesen wurde und setzt sich inhaltlich mit ihm auseinander.
  • Der Stil ist höflich und respektvoll.
  • Das Bemühen um Wahrhaftigkeit ist erkennbar.

Artikel-URL: https://www.confessio.de/index.php/material/921

Autor
HL
Dieser Beitrag ist erschienen in Confessio 5/2010 ab Seite 22