Neuheidentum

Zu Neuheidentum gibt es folgende Beiträge (Artikel / Literaturhinweise / Nachrichten):

Der „erste keltische Kindergarten Deutschlands“ – so eine frühere Selbstbezeichnung des Rotenburger „Kaloku-Kinderland“ – bleibt geschlossen (vgl. Confessio 3/2010, S. 2). Das Verwaltungsgericht Kassel bestätigte den Entzug der Betriebserlaubnis durch das Sozialministerium.

In Großbritannien hat die Wohltätigkeitskomission das Druidentum in den Status einer religiösen Organisation mit gesamtgesellschaftlichem Nutzen erhoben. Diese Kommission ist ein von den Ministerien unabhängiges Regierungsgremium.

Im Hessischen Rotenburg wurde einem Kindergarten vom Kultusministerium die Betriebserlaubnis entzogen, weil eine Gefährdung des Kindeswohles gesehen wurde. Der Kindergarten „Kaloku-Kinderland“ präsentiert sich nach außen hin als „Naturkindergarten“.

Eigener Fiedhof für Neuheidengruppe

In Dänemark hat die Stadt Odense der neuheidnischen Organisation Forn Sidr („Die alte Sitte“) ein Gräberfeld zur Verfügung gestellt, damit die Mitglieder ihre Verstorbenen nicht mehr auf kirchlichen Friedhöfen bestatten müssen.

28 000 Neuheiden feiern

Sommersonnenwende ohne Sonne feierten nach Schätzungen der Polizei ca. 28 000 selbsterklärte Heiden, Druiden und Schaulustige rings um das archaische Steinmonument in Stonehenge (England). Die Sonne versteckte sich hinter Wolken und Nieselregen.