Arbeitskreis für Islamfragen (Hg.)

„… auf dass ihr einander kennenlernt“

Christen und Muslime in der Pfalz - Eine Handreichung für Kirchgemeinden
Bezugswege
bestellbar beim Anbieter
auf dass ihr einander kennenlernt

Der Landeskirchliche Arbeitskreis für Islamfragen der Evangelischen Kirche der Pfalz hat eine sehr gehaltvolle Arbeitshilfe für die Begegnung mit Muslimen herausgegeben, die für Gemeindearbeit und schulischen Unterricht Material und Anregungen zur Beschäftigung mit dem Islam und seiner gelebten Wirklichkeit in Deutschland gibt. Nach einer Einführung in die Grundzüge des Islam werden verschiedene Themen der Begegnung dargestellt: zum Verhältnis von Glaubenszeugnis und Dialog, zur Frage von muslimischen Kindern in evangelischen Kindertagesstätten, muslimische Kinder in der Schule, islamischer Religionsunterricht, Erfahrungen in einer christlich-muslimischen Ehe. Zum Abschluss kommen auch medizinische und ethische Probleme in den Blick: Notfallseelsorge an Muslimen, Muslime in Pflegeeinrichtungen und was geschieht, wenn ein Muslim stirbt.

Die Breite der Themen und die Ausführlichkeit der Darstellungen übersteigt die anderer landeskirchlicher Handreichungen weit. Durchweg farbig gestaltet und bebildert verdient es diese Handreichung, auch außerhalb der Pfalz Verwendung zu finden.

Herausgegeben im Auftrag des Landeskirchenrats der Evangelischen Kirche der Pfalz (Protestantische Landeskirche) vom Landeskirchlichen Arbeitskreis für Islamfragen, Speyer 2007, 80 Seiten, 5 €

erhältlich bei der Ev. Akademie der Pfalz: info@eapfalz.de, Tel: 06232 6020-0

Neuen Kommentar schreiben

Mit der Abgabe eines Kommentars werden die Regeln für Kommentare akzeptiert. Kurzfassung:

  • Der Kommentar bezieht sich auf den Artikel.
  • Er lässt erkennen, dass der Artikel gelesen wurde und setzt sich inhaltlich mit ihm auseinander.
  • Der Stil ist höflich und respektvoll.
  • Das Bemühen um Wahrhaftigkeit ist erkennbar.

Artikel-URL: https://www.confessio.de/material/912

Autor
HL
Dieser Beitrag ist erschienen in Confessio 1/2009 ab Seite 22