David W. Shenk

Christen begegnen Muslimen

Wege zu echter Freundschaft
Bezugswege
bestellbar im Buchhandel
Coverbild

Bereits das erste Buch des vorwiegend in Ostafrika tätigen mennonitischen Missionars Dr. David. W. Shenk im evangelikalen Neufeld-Verlag („Woran ich glaube“) war ein Bestseller, in dem er einen theologischen Dialog mit einem befreundeten Muslim führte. Von diesem neuen Buch nun war schon zwei Monate nach Erscheinen die zweite Auflage nötig, weil es einen Nerv der Zeit getroffen hat.

In 12 Kapiteln beschreibt der Autor mit einer Fülle von Beispielen und Anekdoten aus seiner langjährigen Praxis, was für ein gelingendes Miteinander von Christen und Muslimen hilfreich ist.

Es geht in der Begegnung nicht darum, seine Identität zu verleugnen, sondern es gehört zur Integrität, auch in Bezug auf seine Absichten ehrlich zu sein. Grundlegend für Beziehungen sind Respekt und Vertrauen. Auf dieser Basis ist das Gespräch über unterschiedliche Glaubensauffassungen möglich. Der Autor hat einen großen Teil seines Lebens in einer muslimischen Mehrheitsumgebung verbracht. Er weiß um die Probleme des Islam, die Unterdrückung von Christen, die Gewalt von religiösen Eiferern. Sein Vorgänger als Missionsdirektor in Somalia wurde von einem Imam ermordet. Dennoch plädiert er nachdrücklich für Freundschaften zwischen Christen und Muslimen und weist Wege, wie Frieden zwischen den Religionen gesucht und gelebt werden kann. Das macht sein Buch wertvoll.

David W. Shenk: Christen begegnen Muslimen. Wege zu echter Freundschaft, Neufeld-Verlag, Schwarzenfeld 2015,
ISBN 978-3-86256-069-1,  14,90€

Neuen Kommentar schreiben

Mit der Abgabe eines Kommentars werden die Regeln für Kommentare akzeptiert. Kurzfassung:

  • Der Kommentar bezieht sich auf den Artikel.
  • Er lässt erkennen, dass der Artikel gelesen wurde und setzt sich inhaltlich mit ihm auseinander.
  • Der Stil ist höflich und respektvoll.
  • Das Bemühen um Wahrhaftigkeit ist erkennbar.

Artikel-URL: https://www.confessio.de/material/939

Autor
HL
Dieser Beitrag ist erschienen in Confessio 3/2016 ab Seite 24