Michael Utsch (Hg.)

Wie gefährlich ist Scientology? (EZW-Text 197)

Bezugswege
bestellbar beim Anbieter
Buchcover

Vier sehr verschiedene Beiträge, die sich mit der Scientology-Organisation auseinandersetzen, versammelt der EZW-Text Nr. 197.

Wilfried Handl war 28 Jahre aktiver Scientologe und Leiter der Wiener Organisation. In seinem Text „Warum ich mitgemacht habe und dann doch ausgestiegen bin“ beschreibt er die Gründe für den Ausstieg.

Der Göttinger Religionswissenschaftler Andreas Grünschloß untersucht Organisationsstrukturen sowie speziell die „Ethik“ bei Scientology und hält – im Unterschied zum Herausgeber – Scientology für reformierbar.

Christoph Grotepass beschreibt kulturelle Differenzen im Verständnis des Begriffes „Kirche“ in den USA und in Deutschland, was für die Diskussion um die Selbstdarstellung der Scientology-Organisation als „Kirche“ bedeutsam ist.

Zum Abschluss entlarvt der Herausgeber Michael Utsch psychologische Irrtümer in der Dianetik und kritisiert Scientology aus theologischer Perspektive.

Bestellbar über: EZW-Berlin (Tel: 030/28395-211), http://ezw-berlin.de/html/119_2371.php

Neuen Kommentar schreiben

Mit der Abgabe eines Kommentars werden die Regeln für Kommentare akzeptiert. Kurzfassung:

  • Der Kommentar bezieht sich auf den Artikel.
  • Er lässt erkennen, dass der Artikel gelesen wurde und setzt sich inhaltlich mit ihm auseinander.
  • Der Stil ist höflich und respektvoll.
  • Das Bemühen um Wahrhaftigkeit ist erkennbar.

Artikel-URL: https://www.confessio.de/index.php/material/1012

Autor
HL
Dieser Beitrag ist erschienen in Confessio 6/2008 ab Seite 20